Knochenbruch-Frakturversorgung

Die Behandlung von sturzbedingten Frakturen sowohl im Gelenkbereich als auch im Bereich der Röhrenknochen unterlag in den letzten Jahren einem rasanten Wandel. Einerseits durch die Entwicklung neuartiger Werkstoffe andererseits durch die Entwicklung anatomisch vorgearbeiteter Formplatten konnten die in der Unfallchirurgie so wichtigen Weichteile durch Minimalisierung der Operationszugänge immer weiter geschont werden. Daraus resultiert, die erhebliche Verkürzung der akuten Behandlungszeit und die Möglichkeit der ambulanten operativen Versorgung.
Der Vorteil der operativen Versorgung der Knochenbrüche besteht darin, dass durch die verschiedenen Osteosynthesemöglichkeiten eine achsengerechte (anatomische) Stellung des Knochens und der Gelenkfläche erreicht werden kann. Ob eine Draht-, Zuggurtungs-, Schrauben-, Plattenosteosynthese, eine äußere Schienung mit Fixateur oder eine Nagelung in Frage kommt, hängt vom Frakturtyp und von der Lokalisation der Fraktur ab.
Durch die operative Behandlung von Frakturen wird der Bruch übungs- oder belastungsstabil versorgt, daraus resultiert, dass der Patient schon früh mit eine krankengymnastischen Behandlung beginnen kann, um eine optimale Beweglichkeit der betroffenen Extremität zu erreichen.
Ziel der Behandlung ist die rasche Reintegration des Verletzten in sein soziales und berufliches Umfeld bei möglichst uneingeschränkter Belastbarkeit bzw. Beweglichkeit im betroffenen Extremitätenabschnitt.

Als Komplikation der Frakturbehandlung können auftreten:

  • eine Bewegungseinschränkung des Gelenkes bis zur möglichen Einsteifung des Gelenkes
  • ein vorzeitiger Gelenkverschleiß (posttraumatische Arthrose)
  • eine Knochenentzündung
  • eine verbleibende Fehlstellung des Knochens/Gelenkes
  • eine ausbleibende Knochenbruchheilung über 6 Monate (Pseudarthrose) mit Schmerzen, Schwellung und Belastungsunfähigkeit

Um diese Komplikationen zu verringern ist das Behandlungsregime von Patient zu Patient verschieden. In der Individualität der Therapie steckt der Erfolg eines guten Behandlungsergebnisses.

In unserer Einrichtung werden alle operativen Eingriffe bei Gelenkfrakturen außer am Hüftgelenk sowie Verletzungen der großen und kleinen Röhrenknochen vorgenommen.